Tipps und Tricks aus der Praxis
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Aloe-Vera-200:1-Basis

Aloe-Vera-Basis 200:1

Ich schätze Aloe Vera in meinen eigenen naturkosmetischen Produkten. Am liebsten verwende ich Aloe-Vera-Pulver 200:1, weil es mikrobiologisch stabil ist. Einziger Nachteil: das Pulver ist stark hygroskopisch, und Luftfeuchtigkeit verwandelt es innerhalb weniger Wochen in eine klumpige, klebrige Masse, gleich wie sorgfältig ich es verpacke. Ich habe eine Lösung gefunden.


2011 wagte ich ein Experiment, als der Blick in meinen Vorratsschrank ein niederschmetterndes Ergebnis zeigte: Wieder war der Inhalt in wenigen Wochen zu einem undefinierbaren Klumpen verschmolzen. Kurzerhand mischte ich

  • 1 Teil des Aloe-Vera-Pulvers 200:1
  • mit 2 Teilen pflanzlichem Bio-Glycerin

Das Ergebnis sehen Sie auf dem Foto: Ein homogenes, stabiles Gel, das im Laufe der Zeit übrigens völlig transparent wird und wie flüssiger Honig aussieht. Ich habe mein Rührwerk verwendet und alle Ingredienzien (die bereits zusammengebacken waren) bei 2000 rpm dispergiert.

0,5–1%ig eingesetzt erhalten Sie mit diesem Konzentrat ein ca. 30–60%iges Aloe-Gel (damit ist gemeint, dass im Endprodukt der Aloe-Anteil 30 bzw. 60 % beträgt). Wem dies zu konzentriert (oder die feine Dosierung zu heikel ist), kann die Glycerin-Menge erhöhen und andere Konzentrationen erreichen. Probieren Sie es aus, es klappt vorzüglich!

Mittlerweile stelle ich prinzipiell diese Aloe-Basis her; mit frischem Pulver geht dies kinderleicht, und man benötigt keine hohen Scherkräfte. Ich bewahre sie im Kühlschrank auf; die Haltbarkeit beträgt nach meinen Erfahrungen ca. 12 Monate.

Haben Sie Gedanken, Fragen, Anregungen zum Thema?