Öle und Buttern

Walnussöl

Walnüsse, © Henry Lamotte Oils GmbH

Natives Walnussöl wird aus den Nusskernen des Walnussbaums (Juglans regia L.) aus der Familie der Juglandaceae (Walnussgewächse) gepresst. Ursprünglich aus Persien stammend gedeiht er heute in Nordamerika, in Europa und Asien. Der Ölgehalt der Kerne ist hoch und liegt bei ca. 60 %. Nach dem Sammeln müssen die Nüsse mehrere Tage trocknen, dann sind sie mehrere Monate lagerfähig. Auf dem Markt wird häufig leicht geröstetes Öl angeboten, aber auch das ungeröstete, gelbe Öl hat eine feine, charakteristisch-nussige Note und ist ein hervorragendes Speiseöl vor allem in der kalten Küche.

Inhaltsstoffe und kosmetischer Einsatz von Walnussöl

Walnussöl ist unter den Nussölen insofern eine Besonderheit, als dass es im Gegensatz zu anderen bekannten kosmetisch verwendeten Nussölen wie Macadamianuss- und Haselnussöl ausgesprochen linolsäurereich ist. In verschiedenen Online-Ressourcen wird Juglans regia eine fungizide Wirkung zugeschrieben. Tatsächlich enthalten Blätter, Rinde und Wurzel, vor allem die unreifen, grünen Schalen der Walnuss das fungizid wirkende Juglon, das aus dem Glycosid Hydrojuglon entsteht. Im gepressten Öl aus den reifen Nüssen ist ein Gehalt an Juglon jedoch sehr unwahrscheinlich. Daher notiere ich diese Aussage unter Vorbehalt, zumal sie sich in identischer Formulierung in vielen Internetquellen findet – man scheint von einander abzuschreiben.
In der Hautpflege ist es wenig bekannt, was im Hinblick auf sein Fettsäure-Spektrum und seinen hohen Vitamingehalt verwunderlich ist. Walnusskernöl verteilt sich leicht auf der Haut und zieht aufgrund seines geringen Anteils an langkettigen gesättigten Fettsäuren schnell ein. Das Verhältnis zwischen Linolsäure und α-Linolensäure beträgt ca. 5:1 und nähert sich damit der Zusammensetzung menschlicher Hautlipide (ähnliches gilt auch für das Hanföl, das in dieser Hinsicht noch idealer ist); daher gilt Walnussöl als verträgliches Öl, das gerne bei irritierter Haut eingesetzt wird. Es gilt reich an B-Vitaminen; in Ölen finden sich jedoch durch den geringen Restwassergehalt, der bei qualitativ guten Ölen lediglich bei 0,1–0,4 % liegt, keine nachweisbaren wasserlöslichen Vitamine mehr. Hier hat vermutlich eine Übertragung von Werten der Nuss auf das Öl stattgefunden, die von Autor zu Autor unreflektiert übernommen wurden.

INCI: Juglans Regia (Walnut) Oil

Fettsäurediagramm von Walnussöl (Juglans Regia (Walnut) Oil)

  • Wirkstofföl | Ölgruppe: W-1
  • Jodzahl: 141–155
  • Verseifungszahl: 188–196
  • Schmelzbereich: -15 bis -20 °C
  • Typ: halb trocknend
  • Spreitwert nach Olionatura®: mittelspreitend
  • Anteile an Unverseifbarem (%): 0,2–0,3
  • Zusammensetzung: Linolsäure (ca. 61 %), Ölsäure (ca. 15 %), α-Linolensäure (ca. 13 %), Palmitinsäure (ca. 7 %), Stearinsäure (ca. 3 %), Vitamine A und K, Tocopherole (davon primär γ-Tocopherol), Lecithin, Phosphor.
  • Haltbarkeit (nach Anbruch des Gebindes): ca. 6 Monate
  • Kosmetischer Einsatz: Trockene, rissige Haut. Bei Hautirritationen.

© Bildrechte des Beitragsbilds: Henry Lamotte Oils GmbH