Öle und Buttern

Preiselbeersamenöl

Preiselbeeren, © Vitalina Rybakova

Natives Preiselbeersamenöl (Cranberry Seed Oil, die deutsche Bezeichnung lautet korrekt Kranbeeren- oder Moosbeerensamenöl) ist ein dunkel goldgelbes Öl mit grünlichen Reflexen und einem angenehmen, dezent-nussigen Duft. Es wird aus den Samen der Großfrüchtigen Moosbeere gepresst, auch Amerikanische Kranbeere genannt, einem Strauch der Gattung »Heidelbeere« (Vaccinium) aus der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae).

Sie stammt aus Nordamerika und Kanada, wo sie neben der Blaubeere (Blueberry) vor allem in Neuengland und Kanada zu den bekannten kommerziell genutzten Beerenfrüchten zählt. Der Name »Cranberry« bezieht sich auf die schnabelförmige Form der schlanken, an einen Kranichkopf erinnernden Blüte; Crane Berry, Kranichbeere, nannte man sie zu Zeiten der ersten Pilger, bevor die Bezeichnung zu Cranberry zusammengefasst wurde. Unsere einheimische Preiselbeere (Vaccinium vitis-ideae) ist eine enge Verwandte. Auf dem Kosmetikmarkt dominiert die Bezeichnung Preiselbeersamenöl; im Zweifelsfalle erkennt der/die fachliche Versierte das Öl am lateinischen Namen.

Die Kranbeere wächst als niedriger, immergrüner Zwergstrauch mit langen, kriechenden Trieben; die roten, beinahe kirschgroßen Früchte enthalten 4 Luftkammern, die bei einer der beiden üblichen Erntemethode genutzt werden: die Felder werden ca. 45 cm hoch geflutet und die Beeren durch maschinell erzeugte Strudel schwimmender Pontons von den Sträuchern gelöst; die Luftkammern lassen sie an der Oberfläche treiben, wo sie abgeschöpft werden können; aus ihnen gewinnt man Saft und Öl. Eine andere Methode ist die »trockene«, bei der die Beeren maschinell mit rotierenden Rechen vom Strauch gelöst und auf Förderbändern gesammelt werden; diese Beeren werden frisch verkauft.

Inhaltsstoffe von Preiselbeersamenöl

Preiselbeersamenöl weist in hohen Anteilen 2-fach ungesättigte Linolsäure und die 3-fach ungesättigte α-Linolensäure auf. Als einziges Öl zeigt es ein Verhältnis von ω3- zu ω6-Fettsäuren von ca. 1:1 und prädestiniert es als gesundes Speiseöl, um den Cholesterinspiegel günstig zu beeinflussen. Interessant in diesem Zusammenhang ist die außergewöhnlich hohe oxidative Stabilität dieses Öls im Vergleich zu anderen ω3- und Beerenölen, die es als hochwertiges kosmetisches Ingredienz auszeichnet, auch und gerade in Rezepturen auf Basis nativer Öle im Selbstrührerbereich. Im Gegensatz zu Wildrosenöl und Holundersamenöl, denen es im Hinblick auf das Fettsäuremuster sehr ähnlich ist, bleibt Preiselbeersamenöl bei sachgemäßer Lagerung 1–2 Jahre stabil. Ursächlich verantwortlich sind die hohen Anteile an antioxidativ wirksamen 8 Isomeren von Tocopherol, darunter das extrem wirksame α-Tocotrienol; Preiselbeersamenöl ist das Speiseöl mit den höchsten Gehalten an Tocotrienolen. Daneben weist Preiselbeersamenöl geringe Anteile an Vitamin A auf. Diese oxidative Stabilität ermöglicht auch linolsäuredominierte Rezepturen ohne hohe Anteile an Lipiden mit stabilisierenden gesättigten Fettsäuren oder Wachsestern.

Fettsäurezusammensetzung von Preiselbeersamenöl (%)
Fettsäure Chargenanalyse¹ Chargenanalyse²
Quelle: ¹ (2008), ² (2010) Henry Lamotte Oils GmbH, Bremen
Palmitinsäure 5,7 5,7
Stearinsäure 1,0 1,0
Ölsäure 21,6 20,8
Linolsäure 37,9 37,8
α-Linolensäure 32,6 33,5

Kosmetischer Einsatz von Preiselbeersamenöl

Das Preiselbeersamenöl ist auf Grund seiner spezifischen Zusammensetzung ein wundervolles Wirkstofföl für trockene, reife und barrieregestörter Haut. α-Linolensäure und Linolsäure wirken fluidisierend auf Zellmembrane und fördern den Ablauf hauteigener Regenerations- und Stoffwechselprozesse. Die öleigene Komposition an Antioxidantien wie Tocopherolen und Carotinoiden schützt hauteigene Lipide und Zellmembrane vor oxidativen Schäden und verzögert umweltbedingte Hautalterungsprozesse. Neben reifer, trockener und ekzematischer Haut profitiert auch fette, unreine Haut von den entzündungshemmenden und verhornungsregulierenden Eigenschaften dieses Öls. Die spezifische Fettsäurezusammensetzung und der geringe Anteil an gesättigten Fettsäuren bewirken ein leichtes, nicht fettendes Hautgefühl, die Tocopherole fördern zudem das Penetrationsvermögen und bedingen ein gutes Einziehverhalten des Öls, das als Wirkstofföl auch in Tagespräparaten eingesetzt werden kann. Ähnlich Wildrosenöl erzeugt Preiselbeersamenöl ein ausgesprochen weiches, samtiges Hautgefühl.

Kombinieren Sie Preiselbeersamenöl mit einem γ-linolensäure-reichen Öl (z. B. Nachtkerzenöl), Granatapfelsamenöl (Punicinsäure) und mit Phytosterolen (UdA, Shea- oder Cupuaçu-Butter) und Lipodermin (konzentriertes Phosphatidylcholin) zu einem wundervollen, regenerierenden Kosmetikum oder geben Sie nachts ein, zwei Tropfen über ihr Nachtkosmetikum.

INCI: Vaccinium Macrocarpon (Cranberry) Seed Oil

Fettsäurediagramm von Preiselbeersamenöl (Vaccinium Macrocarpon (Cranberry) Seed Oil)

  • Wirkstofföl | Ölgruppe: W-1
  • Jodzahl: 160–180
  • Verseifungszahl: 180–200
  • Typ: trocknend
  • Spreitwert nach Olionatura®: mittelspreitend
  • Anteile an Unverseifbarem: ca. 2,6 %
  • Zusammensetzung: Linolsäure (ca. 38 %), α-Linolensäure (ca. 33 %), Ölsäure (ca. 21 %), Palmitinsäure (ca. 6 %), Stearinsäure (ca. 1 %), sehr hohe Anteile an Tocopherolen (α-Tocopherol 34 mg/100 g, γ-Tocopherol 11 mg/100 g), vor allem α-Tocotrienol (170 mg/100 g), Vitamin A, Phytosterole (ca. 2,6 % gesamt, darunter vor allem β-Sitosterol und Δ7-Stigmastenol), Lecithin.
  • Haltbarkeit (nach Anbruch des Gebindes): ca. 18 Monate
  • Kosmetischer Einsatz: Trockene, sensible, reife Haut.