Naturkosmetik selber machen
Publikationen und Schulungen

Heike Käser
Kinderhausen 17
51381 Leverkusen, Deutschland
Fon +49 (0) 21 71 · 5 26 30
h.kaeser@olionatura.de

Olionatura® online

Impressum und Kontakt

Olionatura im Social Network

Newsletter abonnieren

Aktuell beziehen 3552 Leser(innen) den Olionatura-Newsletter.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Menue

Olionatura, Naturkosmetik selber machen Olionatura | Öle · P-T

Squalan

INCI: Squalane

Sonnenstabiles Öl

  • Basisöl
  • Ölgruppe: B-0
  • Jodzahl: 1–2,7
  • Verseifungszahl: 0,5–1,6
  • HLB-Wert: 11
  • Schmelzbereich: -39 °C
  • Typ: nicht trocknend
  • Spreitwert nach Olionatura®:
    hochspreitend

Squalen, auch Squalanöl genannt, ist ein klares, geruchloses und niedrigviskoses Lipid und mit ca. 5–12 % wesentlicher Bestandteil des hauteigenen Hydro-Lipid-Films. In pflanzlichen Ölen zählt es zu den unverseifbaren Komponenten. Den höchsten Anteil an natürlichem Squalen weist das Amaranthöl mit 8 % auf; daneben findet sich Squalen u. a. in Oliven-, Palm-, Reiskeim- und Weizenkeimöl. Ursprünglich wurde Squalen (ein vielfach ungesättigter Kohlenwasserstoff, ein Triterpen, IUPAC-Name: 2,6,10,15,19,23-Hexamethyltetracosan), nur aus der Haifischleber gewonnen. Daher stammt sein Name: Squalus ist der lateinische Name für Haifisch. Beim Menschen entsteht Squalen in den Sebum, also hauttalg-produzierenden Zellen als Zwischenprodukt der Cholesterinsynthese. Die Summenformel lautet C30H50 (gesättigtes Squalan: C30H62).

Ein Nachteil aus Perpektive der Kosmetikindustrie ist, dass Squalen ungesättigt ist und oxydieren kann. Sie verwendet daher gesättigtes Squalen, sog. Squalan, das keine ungesättigten Doppelbindungen mehr besitzt und dadurch oxydations- und hitzebeständig ist. Es wird aus Kostengründen aus unverseifbaren Bestandteilen der Pressrückstände von Olivenöl gewonnen (manche Hersteller nennen es auch Phytosqualan, um die Herkunft aus pflanzlicher Quelle zu betonen); daneben gibt es jedoch auch Squalan aus mariner Herkunft, also aus Haifischleber auf dem Markt. Die Jodzahl von marinem Squalan beträgt 1, die von Phytosqualan ca. 2,7. Beide Produkte sind klare, ölige und geruchsneutrale Flüssigkeiten; im Auftragsverhalten sind beide vergleichbar.

Inhaltsstoffe und kosmetischer Einsatz

Squalan generiert ein ausgesprochen weiches, seidiges und unfettiges Hautgefühl, weist mit einem Spreitwert von 602 eine ausgezeichnete Spreitfähigkeit auf und ist absolut reizlos. Als gesättigter Kohlenwasserstoff zieht es selbst kaum ein, beinflusst jedoch das Einziehverhalten eines Kosmetikums positiv, da es durch seine Niedrigviskosität die Spreiteigenschaften einer Emulsion verbessert und eine rückfettende Haptik verringert.

In Rezepturen wird es als Lipidkomponente je nach Konzept auch höher dosiert eingesetzt; in diesem Fall sollte berücksichtigt werden, dass es auf Grund seiner geringen Viskosität der Emulsion eine fluidere Konsistenz verleiht. Auch in der Haarpflege (als Zusatz im Shampoo oder in einem Leave In) ist Squalan aufgrund der oben genannten Eigenschaften als Lipid ausgesprochen sinnvoll eingesetzt: Zusammen mit Brokkolisamenöl ist es ideal für leichte, natürliche Haarpflegeprodukte und für Emulsionen mit Pigmenten (z. b. Foundations), da es diese gut benetzt und ihre Dispergierbarkeit fördert.

Als oxidationsstabiles Lipid eignet sich Squalan darüber hinaus ausgezeichnet für Sonnenschutzprodukte.

Squalan | Basisöl | Ölgruppe B-0

Zusammensetzung
Haltbarkeit (nach Anbruch des Gebindes)
ca. 12 Monate
Kosmetischer Einsatz
Schnell spreitendes, oxidationsstabiles und reizfreies Lipid in Hautemulsionen, Sonnenpflegeprodukten, Foundations und Haarpflegeprodukten.
Zu diesem Öl liegt derzeit noch kein Diagramm vor.