Tipps und Tricks aus der Praxis
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Phospholipid-Basis

Phospholipidbasis von Olionatura

In meiner eigenen Naturkosmetik arbeite ich seit Jahren mit verschiedenen, selbst konzipierten Rohstoff-Basen. Sie alle sind aus Überlegungen entstanden, die Verarbeitung ihrer Grundsubstanzen zu vereinfachen: Die Barriereschutz-Basis senkt in ihrer Komposition den Schmelzpunkt hochschmelzender, kosmetisch wertvoller Lipidstoffe wie Ceramide III oder Gamma-Oryzanol, in der Aloe-Vera-Basis löst sich das hochkonzentrierte, reine Aloe-Pulver in Glycerin zu einer gut dosierbaren, in ihrer Konsistenz honigartigen Flüssigkeit. Neben diesen Compounds habe ich 2012 eine weitere Basis entwickelt, die auf Phospholipiden beruht: Die Phospholipid-Basis.

Die Phospholipid-Basis ist eine der Zubereitungen, die ich in der 1. Auflage meines Buchs »Naturkosmetik selber machen« vorstelle. In ihr kombiniere ich ungesättigtes mit gesättigtem Phosphatidylcholin sowie Unverseifbarem aus der Avocado zu einer geschmeidigen Paste, die sich gut dosieren lässt und sowohl als Emulgator wie als Wirkstoff fungiert. Alle Komponenten sind in MCT-Öl dispergiert, einem hochspreitenden pflanzlichen Lipid. Selbstverständlich kann auch ein anderes oxidativ stabiles Öl verwendet werden. Durch ihre spezifische Zusammensetzung fördert diese emulgierende Basis die Penetration enthaltener Wirkstoffe deutlich; ich spüre dies z. B. durch eine stärkere Durchblutung der Haut. Sie kann daher gezielt zur Formulierung wirkstoffbetonter Seren und Gesichtsfluids genutzt werden, die per se keine oder nur geringe Konsistenzen mitbringen.

Das Konzept hinter diesem Compound ist die Kombination der barrierefluidisierenden und barrierestabilisierenden Wirkung von Phospholipiden, kombiniert mit wasserbindendem, ebenfalls hautbarriereschützendem Unverseifbaren. 5%ig dosiert emulgieren Sie eine Emulsion mit jeweils 1,25 % Phospholipon® 80 H und Natipide® II sowie 1 % Avocadin®. Das Compound hat keine konsistenzbildenden Eigenschaften und ergibt pur eingesetzt fluide Texturen; es empfiehlt sich eine Stabilisierung mit ca. 0,2 % Gelbildner (z. B. Xanthan transparent oder Konjac Mannan). Wer seine barriereschützende Wirkung verstärken möchte, kann die Barriereschutzbasis mit 1–2 % in die Formulierung einplanen.

Eine höhere Viskosität erreichen Sie auf Wunsch mit Fettalkoholen (Cetylalkohol), Wachsestern (Myristylmyristat, Cetylpalmitat) oder 1–2 % eines Partialglycerids (Glycerinstearat); alternativ kombinieren Sie die Phospholipid-Basis mit Emulsan, Glycerinstearat SE, Montanov™ 68, Xyliance oder einem anderen pflanzlichen Emulgator nach Wunsch.

Die Rezeptur der Phospholipidbasis

Sie benötigen für 30 g (diese Menge reicht für ca. 600 g Emulsion):

  • 9,0 g MCT-Öl (Capric/Caprylic Triglyceride)
  • 6,0 g Avocadin®

Schmelzen Sie das Avocadin® im MCT-Öl bei ca. 90–100 °C klar auf.

  • 7,5 g Phospholipon® 80 H

Fügen Sie nun das Phospholipon® 80 H unter Rühren hinzu und schmelzen Sie es ganz auf.

  • 7,5 g Natipide® II (»Lipodermin«)
  • (optional: 1–2 Tropfen Tocopherol, bei Handwärme einrühren)

Zum Schluss wird die Mischung mit Natipide® II (Lipodermin) zu einer homogenen, cremigen Paste gerührt.

Ich bewahre die Basis im Kühlschrank auf; sie ist ca. 1 Jahr haltbar.

So sieht die Phospholipid-Basis aus:

Phospholipidbasis von Olionatura

Ich dosiere die Basis ca. 4–5 %ig (solo oder mit 1 % eines weiteren Emulgators kombiniert; beachten Sie die Hinweise oben, wenn Sie mehr Konsistenz wünschen). Sie wird bevorzugt in der Fettphase aufgeschmolzen.Selbstverständlich kann die Phospholipidbasis auch niedriger dosiert als Wirkstoff eingeplant werden.

Bitte scheuen Sie sich nicht, Natipide® II zu erhitzen. Der Mythos seiner Temperaturempfindlichkeit hält sich hartnäckig; es kann laut Hersteller problemlos auf 90 °C erhitzt werden. Auch hydriertes Lecithin verträgt kurzzeitiges Erhitzen. Vermeiden Sie punktuell einwirkende höhere Erhitzung (das ist schnell passiert, wenn man das Becherglas direkt auf der Herdplatte erhitzt und einen Moment abgelenkt ist), da sich die Masse sonst bräunlich verfärben kann (die bekannte Maillard-Reaktion)und einen seltsamen Geruch entwickelt.

5%ig dosiert enthält sie jeweils 1,2 % Phospholipon® 80 H und Natipide® II (Lipodermin) sowie 1 % Avocadin®.

Haben Sie Gedanken, Fragen, Anregungen zum Thema?