Tipps und Tricks aus der Praxis
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Barriereschutz-Basis

Barriereschutzbasis von Olionatura®

Zu den wertvollsten kosmetischen Substanzen zählen Lipide, die die Barriereschicht der Haut regenerieren und oxidativen Stress durch Umwelteinflüsse, UV-Licht und Lipidoxidation mildern: native, pflanzliche Öle, Unverseifbares wie Phytosterole und Phytosterolester, Tocopherole, Phospholipide sowie Ceramide. Diese Lipide weisen teilweise einen hohen Schmelzpunkt auf und neigen zur Rekristallisation. Es gibt jedoch ein sehr einfaches Verfahren, sie für unsere selbst hergestellte Naturkosmetik zu nutzen. Im Folgenden zeige ich Ihnen die Herstellung meiner 2011 entwickelten Barriereschutz-Basis, ein hervorragendes Ingredienz für trockene, barrieregestörte, reife und Altershaut.

Warum wirkt diese Basis so gut?

Voraussetzung für eine gesunde Haut ist eine intakte Barriereschicht: Lamellar aufgebaute Bilayer (Doppelmembrane) u. a. aus Ceramiden, Cholesterolen und freien Fettsäuren. In diese Matrix aus hauteigenen Lipiden eingebettet liegen die Hornzellen (Keratinozyten), wie Ziegel im Mörtel. Ihr wasserabweisender (hydrophober) Charakter sorgt dafür, dass Stoffe von außen nicht so leicht in die Haut eindringen können und hauteigenes Wasser wiederum nicht so schnell nach außen abdunstet. Trockene Hautzustände sind oft durch einen Mangel an hauteigenen Lipiden gekennzeichnet: Das kann u. a. altersbedingt oder Folge einer zu exzessiven Verwendung von Tensiden sein, die Fette aus der Hornschicht lösen und diese durchlässiger machen. Die Barriereschutzbasis bietet hautphysiologische Fette mit hohem Schmelzpunkt, die eine gestörte Hautbarriere unterstützt und restrukturiert.

Die Ausgangsstoffe

Wir brauchen Phytosteryl Macadamiate (im Original 2011 war es Avocadin®, weil es derzeit nur dieses gab), Gamma-Oryzanol (das sind mit Ferulasäure veresterte Phytosterole aus dem Reiskeimling), Ascorbylpalmitat (ein fettlösliches Vitamin-C-Derivat, konkret Ascorbinsäure mit Palmitinsäure verestert), Ceramide III (mit oder ohne »B«) und ein stabiles, niedrigviskoses Esteröl wie Neutralöl oder Dermofeel® sensolv (Isoamly Lautrate). Phytosteryl Macadamiate ist durch seinen niedrigen Schmelzpunkt leicht zu verarbeiten, daher habe ich Avocadin 2016 mit diesem Phytosterolester ersetzt.

Herstellung der Barriereschutz-Basis

Nehmen Sie ein kleines Becherglas (25–50 ml) und wiegen Sie für 20 g Basis folgende Ingredienzien ab:

  • 9,5 g Neutralöl (Caprylic/Capric Triglyceride)
  • 1,0 g Gamma-Oryzanol (Ferulasäureester)
  • 2,0 g Ascorbylpalmitat
  • 2,0 g Ceramide III (mit oder ohne »B«)
  • 5,5 g Phytosteryl Macadamiate (alternativ: Avocadin®)

Stellen Sie das Becherglas auf die Herdplatte, geben Sie das Neutralöl hinein und schmelzen Sie in dieser Mischung unter Rühren (mit einem Glasstab, noch besser mit einem hitzebeständigen Thermometer) bei ca. 100 °C die Rohstoffe in dieser Reihenfolge klar auf:

  1. Gamma-Oryzanol
  2. Ascorbylpalmitat
  3. Ceramide
  4. Phytosteryl Macadamiate (wenn Sie Avocadin® verwenden, wird es vor den Ceramiden aufgeschmolzen)

Ein Bratenthermometer mit Uhr, Temperaturanzeige und metallenem Sensor, der gleichzeitig als Rührwerkzeug dient, ist für diesen Einsatz perfekt geeignet.

Nehmen Sie das Becherglas vom Herd und lassen Sie die Mischung auf ca. 50–60 °C abkühlen; gelegentliches Rühren fördert ein homogenes Erkalten. Füllen Sie anschließend die Mischung in einen Tiegel und beschriften Sie ihn. Er kann bei Zimmertemperatur oder (optimal) im Kühlschrank aufbewahrt werden und ist ca. 12 Monate haltbar. Die Barriereschicht-Basis ist eine pastose Masse, die sich gut mit einem Spatel entnehmen lässt, wie Sie auf dem Foto ganz oben erkennen können.

Einsatz und Wirkung

In Rezepturen wird die Barriereschutz-Basis mit der Fettphase aufgeschmolzen; es reichen bereits 2 % der Mischung (auf gesamt) für eine spürbar einhüllende, regenerierende Wirkung; Sie können natürlich auch höher dosieren. Wenn Sie die Basis als heilenden Balsam pur verwenden möchten, können Sie 2,0 g Tocopherol ergänzen und das Neutralöl auf 7,5 g verringern; das Tocopherol sollte nach Abkühlen auf 50 °C eingerührt werden, da es die einzige hitzeempfindliche Komponente ist. Die Basis eignet sich für den Einsatz in Pflegeemulsionen, Haarspülungen, Lippenpflege- und Lippenstiften sowie heilenden Zubereitungen. Pur ist sie ein konzentrierter Heilbalsam für rissige, extrem trockene Haut, der punktuell aufgetragen werden kann. Hier ist auch ein Zusatz von 2–4 Tropfen ätherischen Ölen denkbar, der die Wirkung des Balsams (je nach Wahl des ÄÖ) unterstützt.

Das Konzept dieser Basis zielt einmal auf eine vereinfachte Verarbeitung (das Abwiegen von Rohstoffen im Bereich von 2 Nachkommastellen entfällt, die Schmelzpunkte der Einzelkomponenten gleichen sich an) und auf die kombinierte Anwendung antioxidativ wirkender Lipide, die der Haut helfen, Wasser zu binden und ihre Barriereschicht zu regenerieren. Sie werden diese Wirkung spüren, wenn sie eine Winzigkeit der Basis auf dem Handrücken oder den Lippen verreiben: die Haut wird sofort spürbar zart und weich, Rötungen gehen zurück, rissige Haut heilt schneller.

Haben Sie Gedanken, Fragen, Anregungen zum Thema?