Alle Artikel in: Pflanzliche Wirkstoffe

Ätherische Öle

Ätherische Öle sind flüchtige, fettlösliche, stark riechende Stoffwechsel-Produkte von Pflanzen, die ihnen in unterschiedlicher Weise dienen: als Lockmittel für Insekten, um die eigene Fortpflanzung sicher zu stellen, als Kommunikationsmittel mit anderen Pflanzen, als Schutz vor Bakterien, Pilzen und Insekten, als Schutz vor UV-Strahlung oder übermäßigem Wasserverlust durch Verdunsten. Die Pflanze »lagert« sie in speziell dafür vorgesehenen Drüsen, Kammern und Kanälen in Blüten, Blättern, Wurzeln, Rinden, Früchten und Stängeln.

Hydrolate destillieren: Aus der Destille tropfendes Hydrolat

Hydrolate

Echte Hydrolate fallen bei der Wasserdampfdestillation von Pflanzen an und enthalten fett- und wasserlösliche Komponenten ätherischer Öle der Pflanze (ca. 0,5–3 %, essential oil und water oil) sowie weitere wasserlösliche Substanzen, allerdings nicht generell wasserlösliche, wie man oft liest, sondern nur die, die flüchtiger als Wasser sind (so werden z. B. wasserlösliche Gerbstoffe oder Vitamine nicht ins Destillat überführt, weil sie nicht flüchtig sind).

Pflanzenauszüge

Der Begriff »Pflanzenauszug« meint hier im weitesten Sinne eine Extraktion von pflanzlichen Inhaltsstoffen aus frischen oder getrockneten Pflanzen mit einem Auszugsmittel. Naturkosmetisch zu bevorzugen sind Pflanzenauszüge auf Basis wässrig-alkoholischer oder wässrig-alkoholisch-glycerolischer Basis. Diese Auszüge können in ihrem ursprünglichen Alkoholgehalt belassen oder (durch teilweise oder völlige Entfernung des Auszugsmittels) aufkonzentriert sein. In diesem Fall spricht man üblicherweise von einem »Extrakt«. Es werden jedoch auch durch CO2-Extraktion gewonnene fette Öle als Extrakte bezeichnet.

Pflanzenmazerate

Ölige Pflanzenmazerate sind Auszüge aus frischen oder getrockneten Pflanzenteilen, die öllösliche (lipophile) Wirkstoffe der Ursprungspflanze enthalten. Einige bekannte Heilpflanzen werden traditionell als Ölauszug genutzt, so z. B. die Calendula oder das Johanniskraut (Hypericum perforatum). Industriell wird aus Preisgründen häufig raffiniertes Sojaöl als Trägeröl verwendet. Bei selbst angesetzten Auszügen ist natives Olivenöl die bessere Wahl, da es relativ lange haltbar ist und ausgezeichnete Pflegeeigenschaften besitzt. Auch Jojobaöl eignet sich hervorragend, zumal es einen geringen Eigengeruch aufweist. Gerne nehme ich Mandelöl, weil es ausgesprochen pflegend, geruchsdezent und universal einsetzbar ist, allerdings sollte hier ein Blick auf seine relativ beschränkte Haltbarkeit erfolgen.