Alle Artikel in: Konservierung

PH-Messpapier | pH-Wert kontrollieren

Den pH-Wert kontrollieren

Wenn Sie eine Creme oder Lotion herstellen, empfehle ich Ihnen dringend, den pH-Wert der Emulsion im Blick zu behalten. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen erläutern, warum der pH-Wert wichtig für eine hautverträgliche, stabile Rezeptur ist und wie Sie ihn beeinflussen können.

Daniel Fuhr, Forschung und Entwicklung, www.fotolia.com

Frei von Konservierungsmitteln?

Wer die Entscheidung trifft, naturkosmetische Produkte selbst herzustellen, knüpft daran nicht selten die Erwartung, unerwünschte Inhaltsstoffe zukünftig vermeiden zu können. Im Hinblick auf Farbe und Beduftung ist dieses Ziel leicht realisierbar. Schwieriger gestaltet sich jedoch der Verzicht auf Konservierungsstoffe – es sei denn, es werden Kleinstchargen gerührt, im Kühlschrank aufbewahrt, mit Spatel entnommen und innerhalb weniger Tage aufgebraucht. Wer dafür immer Zeit hat: perfekt! Konservierungsmittel genießen einen schlechten Ruf – so schlecht, dass es mittlerweile zur Marktstrategie naturkosmetisch orientierter Firmen gehört, ihre Produkte als »frei von Konservierungsmitteln« auszuloben. Ein geschulter Blick auf die INCI offenbart jedoch oft Erstaunliches; wir werden gleich einen Blick gemeinsam wagen. In diesem Beitrag ist es mein Anliegen, Ihren Blick für Produktaussagen zu schärfen und deutlich zu machen, warum Konservierung für Ihre Hautgesundheit nicht immer die schlechtere Alternative ist. Es wird interessant, das verspreche ich Ihnen!

Sterilisieren von Zubehör im Dampfdrucktopf

Hygienisch arbeiten

In diesem Beitrag erfahren Sie kurz und bündig alles über eine sinnvolle Herstellungs- und Produkthygiene in Ihrer heimischen Rührküche – oder, wie es so schön neumodisch heißt: Die »Dos and Don’ts« der DIY-Kosmetik.

Mikoskopische Aufnahme: Myzele in einer Emulsion

Naturkosmetik konservieren

Selbst gerührte Kosmetika ist »Frische-Kosmetik«. Gerade die natürlichen Ingredienzen und der bewusste Verzicht auf Füllstoffe und starke Konservierungsmittel macht für viele Menschen, die sich diesem Hobby widmen, ihren besonderen Wert aus. Leider stehen sie vor einem Problem: Wasserhaltige kosmetische Produkte sind grundsätzlich mikrobiell nicht stabil und bieten ein ideales Milieu für die Vermehrung von Bakterien, Pilzen und Hefen. Dennoch ist es für viele Menschen wenig praktikabel, die eigene Kosmetik alle Tage frisch anzurühren oder sich den Cremetopf jeden Abend aus dem Kühlschrank zu holen. Auch für sie gibt es Methoden, ihre Produkte für einen gewissen Zeitraum zu konservieren: 4–12 Wochen Haltbarkeit sind mit hautverträglichen Methoden zu erzielen, ohne dass der Cremetopf im Kühlschrank stehen muss. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Bedeutung eine hygienische Herstellungspraxis und der Aspekt der Konservierung für Ihre Hautgesundheit hat.