Pflanzen

Schafgarbe

Schafgarbe

Die Schafgarbe (exakt die Wiesenschafgarbe) gehört zu den Korbblütlern und ist in gemäßigten Zonen Europas, Nordamerikas und Nordasiens heimisch. Sie ist eine seit dem Altertum bekannte, klassische Heilpflanze mit gefiederten Blättern und doldenähnlichen Blütenständen, die aus unzähligen Einzelblüten bestehen (millefolium, tausenblättrig, verweist auf dieses Merkmal). Verwendet wird das vom Frühsommer bis Spätherbst blühende geschnittene Kraut als Grundlage für Tinkturen und Aufgüsse.

INCI: Achillea millefolium

  • Familie: Asteraceae (Korbblütlergewächse)
  • Synonym(e): Achilleskraut, Rippenkraut, Schafzunge
  • englisch: Common Yarrow
  • französisch: Achillée mille-feuille
  • Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl (bis 51 % Chamazulen, Caryophyllen, Pinen, Borneol, Terpeniol, Cineol, Thujon u. a.), Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe, Salycilsäure-Derivate

Kosmetische Wirkung der Schafgarbe

Schafgarbe wirkt entzündungshemmend, adstringierend und blutstillend. Wie alle Korbblütler (zu denen auch die Echte Kamille gehört) besitzt sie ein gewisses Irritationspotential und sollte bei bekannter Allergie gegen diese Pflanzengruppe gemieden werden. Ihr Einsatz ähnelt dem der Kamille, mit der sie auch einige Inhaltsstoffe gemeinsam hat. Das seltene ätherische Öl wirkt stark epithelisierend (d. h. es fördert die Neubildung von Hautzellen nach Verletzungen) und entzündungshemmend.

Verwendung

Als ätherisches Öl, Hydrolat, wässrig-alkoholische Tinktur (50–70 % vol.) oder als Frischpflanzensaft.