Öle und Buttern
Schreiben Sie einen Kommentar

Brokkolisamenöl

Das seltene, gold- bis leicht grünlich-gelbe Brokkolisamenöl wird aus den feinen Samen des Brokkoli gewonnen und weist als natives Öl einen zarten, charakteristischen, süßlich-nussigen Geruch auf, der schwach an Brokkoli erinnert.

Inhaltsstoffe von Brokkolisamenöl

Das Fettsäuremuster von Brokkolisamenöl ist außergewöhnlich: neben ca. jeweils 15 % Öl- und Linolsäure enthält es einen extrem hohen Wert an Erucasäure, einer einfach ungesättigten, langkettigen Fettsäure (C 22:1) und 5–10 % der ebenfalls langkettigen, einfach ungesättigten Eicosensäure (C 20:1). Beide gewähren dem Öl eine gewisse oxidative Stabilität und seine besondere, nicht fettende Haptik in verschiedenen kosmetischen Anwendungen.

Während Erucasäure ernährungsphysiologisch als ungesund gilt und der verwandte Raps (Brassica napus) seit 1974 gezielt auf einen niedrigen Gehalt an dieser Fettsäure gezüchtet wird, schätzt die Oleochemie Erucasäure als Schmiermittel, Weichmacher für Kunststoffe und Entschäumer für Waschmittel. Vor diesem Hintergrund sind die im Folgenden beschriebenen haarkosmetischen Wirkungen nachvollziehbar.

Fettsäurezusammensetzung von Brokkolisamenöl (%)
Fettsäure Chargenbezogene Analyse (2008)¹ Chargenbezogene Analyse (2010)²
Quelle: ¹, ² Henry Lamotte Oils GmbH
Pamitinsäure 2,3 2,2
Stearinsäure 1,0 0,9
Ölsäure 12,8 12,5
Linolsäure 13,4 13,0
α-Linolensäure 9,1 9,2
Gadoleinsäure 8,1 8,2
Erucasäure 46,8 46,4
Nervonsäure 1,3 1,6

Kosmetischer Einsatz von Brokkolisamenöl

Im Naturkosmetik-Bereich gewann Brokkolisamenöl vor einigen Jahren eine große Popularität; vor allem in Haarpflegeprodukten wird es als glanzgebende Komponente und Silikonersatz beworben. In einer randomisierten Doppelblindstudie wurde Brokkolisamenöl in einem Conditioner an 20 Personen mit unterschiedlichem Haarzustand (unbehandeltes, graues, gefärbtes und blondiertes Haar) im direkten Vergleich mit einem Produkt getestet, dem statt 5 % des Öls die gleiche Menge Silikon beigefügt war. In allen Vergleichspunkten erwies sich dieser Studie zufolge der Conditioner mit Brokkolisamenöl als ebenso effektiv hinsichtlich Nass-Kämmbarkeit, Glanz, Weichheit und verringerter Aufladung wie der mit Silikon konzipierte.

Brokkolisamenöl zeigt auf dem Haar ein vollkommen anderes Verhalten als andere Öle: Tropfenweise sparsamst pur in die feuchten Haarlängen geknetet wirkt es tatsächlich konditionierend und glättend, ohne die Haare strähnig wirken zu lassen. Es mindert die Neigung zu fliegenden Haaren und Kräuseln. Im trockenen Haar zeigt es leicht strukturierende Wirkungen, ebenfalls ohne zu fetten. Der typische Geruch verfliegt schnell und ist nicht wahrnehmbar. Einem Build Up-Effekt lässt sich durch sparsame Dosierung vorbeugen.

Aus meiner Anwendungserfahrung seit nun mehreren Monaten ist es ein wundervolles, wenn nicht das optimale Öl für konditionierende und Haarschäden vorbeugende Haarpflege (auch für chemisch behandeltes Haar!), ein hervorragendes Öl in Haarspülungen und für leichte und seidig wirkende Make Up-Formulierungen, da es in keiner Weise fettet und nicht aufliegt. Naturkosmetik-Hersteller verwenden es vor allem in Hautpflege-Präparaten für die reife Haut; aktiv beworben wird es dort allerdings selten (weil es möglicherweise weniger positive Assoziationen bei den Verbraucherinnen weckt als andere exotische Öle mit wohlklingenderen Namen, wie ein Hersteller es einmal formulierte).

INCI: Brassica Oleracea Italica ( Broccoli ) Seed Oil

Fettsäurediagramm von Brokkolisamenöl (Brassica Oleracea Italica ( Broccoli ) Seed Oil)

  • Basisöl | Ölgruppe: B-0
  • Jodzahl: 90–120
  • Verseifungszahl: 160–190
  • Typ: nicht trocknend/halb trocknend
  • Spreitwert nach Olionatura®: mittelspreitend
  • Zusammensetzung: Erucasäure (ca. 40–50 %), Ölsäure (ca. 10–20 %), Linolsäure (ca. 10–20 %), α-Linolensäure (ca. 5–10 %), Gadoleinsäure (ca. 5–10 %), Palmitinsäure (bis ca. 5 %), Stearinsäure (bis ca. 5 %)
  • Haltbarkeit (nach Anbruch des Gebindes): ca. 12 Monate
  • Kosmetischer Einsatz: Als Haaröl, Basis für Haar-Conditioner und -kuren, in dekorativer Kosmetik (Foundations, getönte Cremes, Concealer).

 

 

Haben Sie Gedanken, Fragen, Anregungen zum Thema?