Wirkstoffe
Schreiben Sie einen Kommentar

TEGO® Natural Betaine

Tego® Natural Betaine ist ein unter den Namen BetainTrimethylglycin oder Glycinbetain geläufiges Aminosäurederivat, das als Nebenprodukt der Zuckerproduktion u. a. aus der Melasse der Zuckerrübe (Beta vulgaris, daher »Betain«) gewonnen wird. Betain ist ein sekundärer, polarer Pflanzenstoff, der in vielen Wildpflanzen vorkommt und bei der Oxidation von Cholin entsteht. Daneben findet man es in erhöhten Konzentrationen auch in Krusten- und Schalentieren wie Krebsen und Muscheln. Als so genanntes »kompatibles Solut« erhöht es die Salz- und Dürretoleranz von Pflanzen und schützt ihre Zellproteine vor Denaturierung. Kompatible Solute sind Substanzen, die von Zellen z. B. bei erhöhtem Salzgehalt der Umgebung produziert werden, um den osmotischen Druck innerhalb der Zelle auszugleichen und sie vor Schäden zu schützen.

INCI: Betaine

  • CAS-Nummer: 17146-86-0
  • Funktion: Wirkstoff
  • Dosierung: 1–10 %
  • Wirkung: Feuchtigkeitsbewahrend, mildert die irritierende Wirkung von Tensiden, haarkonditionierend, leicht haarfestigend
  • Verarbeitung: Wasserlöslich: In die handwarme Wasserphase nicht über 40 °C einarbeiten (laut Hersteller). Andere Quellen betonen Hitzeunempfindlichkeit.

Die Bezeichnung »Betaine« ist als Plural namensgebend für eine ganze Gruppe an Substanzen, die als Zwitterion vorliegen, also sowohl eine positive als auch negative Ladung tragen.

Das hier vorgestellte, ecocert-konforme, als Moisturizer ausgelobte Tego® Natural Betaine der Firma Evonik wird aus Zuckerrübenmelasse produziert und ist nicht mit dem Tensid Kokosbetain (INCI: Cocamidopropyl Betaine) identisch. Um das hier vorgestellte Aminosäurederivat abzugrenzen, wird daher gerne die Bezeichnung Glycinbetain verwendet.

Tego® Natural Betaine liegt in Form weißer Kristalle mit schwachem, charakteristischem Geruch vor, die sich sehr gut in Wasser und schwach in Alkohol lösen. Es muss trocken und gut verschlossen bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, da es stark hygroskopisch ist und schnell verklumpt.

2009 haben wir Erfahrungen mit TEGO® Natural Betaine in der Rührküche ausgetauscht.

Wirkung und kosmetischer Einsatz

Tego® Natural Betaine ist amphoter, wirkt bei saurem pH-Wert kationisch und fungiert in naturkosmetischen Rezepturen als konditionierende, auf Haut- und Haarkeratin aufziehende Substanz, die tensidbedingte Irritationen mildert. Es gehört wie Ectoin kosmetisch zu den Osmoprotektanten und wird als hydratisierender Wirkstoff eingesetzt.

Weiterhin wird Betain nachgesagt, die Klebrigkeit von glycerinhaltigen Emulsionen zu verringern. In Tensidprodukten wirkt es schaumstabilisierend, als Zusatz in Shampoos und Haarspülungen konditionierend und leicht festigend. In zu hohen Konzentrationen dominiert seine festigende Wirkung und erzeugt im Haar einen unangenehm harten Griff; daher sollten Sie es behutsam dosieren. Sorgfalt ist geboten, wenn Sie nach der Haarwäsche regelmäßig eine Spülung oder eine Kur anwenden, die ebenfalls Betain enthält. Schnell ergeben sich addierende Effekte. In diesem Fall sollte eines der Produkte frei von Betain bleiben oder beide sehr niedrige Einsatzkonzentrationen verwenden.

Verarbeitung

Lösen Sie Tego® Natural Betaine in der abgekühlten Wasserphase (der Hersteller empfiehlt nicht über 40 °C, obwohl es meines Wissens nicht hitzeempfindlich ist) unter Rühren auf und arbeiten Sie es in die handwarme Emulsion ein.

Dosierung von Tego® Natural Betaine

Je nach Produkt sind folgende Einsatzkonzentrationen üblich (der Hersteller empfiehlt 2–10 %, die unteren Angaben spiegeln meine eigenen Erfahrungen wieder):

  • in Haarspülungen und Conditioner Sprays: 1–3 % (konditionierend, festigend, hydratisierend),
  • in Shampoos: 1–3 % (konditionierend, volumenfördernd, hydratisierend, irritationsmildernd),
  • in Wasch- und Duschgelen: 3–5 % (konditionierend, weichmachend, hydratisierend, irritationsmildernd),
  • in Gesichtsreinigungspräparaten: 2–5 % (hydratisierend, irritationsmildernd),
  • in Pflegeemulsionen: 1–2 % (hydratisierend, zellschützend, Verringerung des TEWL)

B Quellen

  1. Horst Fey, Xenia Petsitis: Wörterbuch der Kosmetik. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, 2004
  2. Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Hrsg): Neues Rezeptur-Formularium: Rezepturhinweise Betain zur Einnahme, Stand 2007
  3. Produkt-Datenblatt der Firma Evonik

Haben Sie Gedanken, Fragen, Anregungen zum Thema?