Wirkstoffe
Schreiben Sie einen Kommentar

Gamma-Oryzanol

Gamma-Oryzanol ist ein weißes bis weiß-gelbliches, geruchloses kristallines, 98 % reines Pulver aus mit Ferulasäure veresterten Phytosterolen (u.  a. Triterpenen, Camesterol, Stigmasterol und β-Sitosterol) aus dem Keim- und Kleieöl von Oryza sativa L. (Reiskeimöl), der zu den Gräsern zählenden Reispflanze. Die sehr fettreiche Reiskleie besteht aus Fruchtwand, Samenschale, Aleuronschicht und Keimling des Reiskorns und wird, da diese Bestandteile teilweise mehr als 33 % oxidationsempfindliche Lipide enthalten, in der Regel entfernt (das Ergebnis ist so genannter »polierter Weißreis«, wie er weltweit bevorzugt verzehrt wird). Der Pflanze dienen die Ferulasäureester als Eigenschutz vor licht- und wärmebedingter Oxidation.

INCI: Oryzanol

  • CAS-Nummer: 11042-64-1
  • Funktion: Wirkstoff
  • Dosierung: 0,2–2,5 %.
  • Wirkung: Antioxidans, UV-Licht-absorbierend, barriereschützend, entzündungshemmend.
  • Verarbeitung: Mit oxidationsstabilen Ölen bei ca. 100 °C in der Fettphase aufschmelzen.

1954 wurde γ-Oryzanol das erste Mal aus dem Kleieöl in 1- bis 2-prozentiger Konzentration isoliert und in folgenden Untersuchungen als Phytosterolgemisch identifiziert (1). Ernährungsphysiologisch gilt γ-Oryzanol, vergleichbar anderen pflanzlichen Sterolen, als cholesterinsenkendes Diätikum. In geringen Mengen findet es sich auch beispielsweise in Mais- und Gerstenkeimlingen.

2009 haben wir Erfahrungen mit Gamma-Oryzanol in der Rührküche ausgetauscht.

Wirkung und kosmetischer Einsatz

Gamma-Oryzanol weist eine ausgeprägte, natürliche UVA- und UVB-Absorptionsfähigkeit auf, die es als idealen Zusatz für naturkosmetisch ausgerichtete Sonnenschutz-Präparate prädestiniert, in denen es physikalische Sonnenschutzfilter sinnvoll ergänzt. Dieser so genannte Sekundärschutz ist nicht in einem konkreten Lichtschutzfaktor zu fassen, sondern basiert auf der Minderung lichtinduzierter degenerativer Schäden an elastischen und collagenen Fasern. Bekannte naturkosmetisch orientierte Firmen wie Wala, Lavera, Börlind verwenden es in ihren Produkten, primär in Sonnenpflege- und Spezialprodukten für reife Haut.

Es wirkt, bevorzugt in Kombinationen mit Tocopherol und Ascorbylpalmitat, als Antioxidans. Ferulasäure soll die Bildung von bei oxidativem Stress entstehenden Sauerstoffradikalen hemmen und damit die entzündungsfördernde Wirkung verschiedener Mediatoren (Botenstoffe) mindern (2).

Es eignet sich als oxidationsstabilisierende und UV-absorbierende Komponente in Emulsionen und als zusätzlich antistatischer Zusatz in der Haarpflege. Positiv ist, dass Oryzanol in gleicher Weise wie hauteigene Lipide die Oxidation der Emulsionslipide hemmt und Emulsionen auf diese Weise stabilisiert: in Untersuchungen erwies sich Oryzanol in einer Einsatzkonzentration von 2,5 und 10 mmol/kg als mengenabhängige, wirksame antioxidative Komponente in der Stabilisierung von Ölen mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren (3).Seine stimulierende Wirkung auf die Talgdrüsen, verbunden mit der Phytosterolen eigenen barrierestärkenden Wirkung, fokussiert seinen Einsatz primär auf die Pflege trockener, fettarmer und reifer Haut und kennzeichnet es – verbunden mit der lichtschützenden Wirkung – als idealen Wirkstoff gegen vorzeitige, lichtbedingte Hautalterung. Als hautaffines Lipid penetriert Gamma-Oryzanol zudem gut in die Haut und erzeugt bei höherer Dosierung ein tendenziell reichhaltiges, einhüllendes Hautgefühl. Sehr gut eingesetzt ist es in Sonnenpflege- und lichtexponierten Produkten, in Haarpflegelotionen und in Lippenkosmetika.

In Emulsionen hat es durch seinen hohen Schmelzpunkt eine leicht konsistenzgebende Wirkung.

Verarbeitung von Gamma-Oryzanol

Obwohl sein Schmelzpunkt isoliert bei ca. 135–154°C liegt, löst es sich in der ca. 100 °C heißen Fettphase, da sich die Schmelzpunkte der Fette annähern. Am besten schmelzen Sie es in etwa der 4-fachen Menge an stabilem Öl (Jojoba-, Meadowfoam-, Neutralöl, Dermofeel® sensolv) auf, bevor die anderen Lipide ergänzt werden – oder stellen sich meine Phytosterolbasis her.

Dosierung

Die Einsatzkonzentration beträgt 0,2–2,5 %, wobei ich in Emulsionen eine eher niedrige Dosierung um die 0,2 % empfehle. Optimal empfinde ich Gamma-Oryzanol als Teil der Phytosterolbasis, die ich bevorzugt 2%ig einsetze.

Quellen

  1. Andreas Miller: Analytik von Minorlipiden: Ferulasäureester von Phytosterolen (γ-Oryzanol) in Reis. Dissertation. München, 2004
  2. Raab, Wolfgang / Kindl, Ursula: Pflegekosmetik. Ein Leitfaden. Stuttgart : Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH 2004
  3. Claudia Juliano, Massimo Cossu, Maria Cristina Alamanni, Luisella Piu: Antioxidant activity of gamma-oryzanol: Mechanism of action and its effect on oxidative stability of pharmaceutical oils. International Journal of Pharmaceutics, Volume 299, Issues 1–2, 2005, p. 146-154
  4. Datenblatt der Vertriebsfirma, Henry Lamotte Oils GmbH, Bremen, 2009

Haben Sie Gedanken, Fragen, Anregungen zum Thema?