Wirkstoffe

Allantoin

Allantoin ist ein Stoffwechselprodukt, das u. a. in Roßkastanienrinde, Weizenkeimen und Schwarzwurzeln vorkommt, jedoch auch in tierischem Harn enthalten ist. Die Wurzel des Beinwell (Symphytum officinale) galt wegen ihrer wundheilenden Wirkung u. a. bei Knochenbrüchen bereits vor Jahrhunderten als bewährte Heilpflanze; ihr Hauptwirkstoff ist, neben Polysacchariden und Rosmarin- sowie Chlorogensäure, Allantoin.

INCI: Allantoin

  • CAS-Nummer: 97-59-6
  • Funktion: Wirkstoff
  • Dosierung: 0,1–0,5 %.
  • Wirkung: Wundheilungsfördernd, zellregenerierend, mildert Hautirritationen. Stark keratoplastisch.
  • Verarbeitung: In der erwärmten Wasserphase lösen.

Wir kaufen diesen Wirkstoff als weißes, geruchloses Pulver. In Lösung zeigt es einen leicht sauren pH-Wert zwischen 4,5 und 6.

Wirkung und kosmetischer Einsatz

Allantoin gilt als wundheilungsfördernd und zellgenerierend. Weiterhin hat er eine keratoplastische (das bedeutet Hornhaut erweichende) Wirkung, die gerne in Rezepturen gegen unreine Haut genutzt wird. Seine feuchtigkeitsspendende Wirkung wird im Vergleich zu anderen verfügbaren und bekannten Substanzen als eher mäßig eingeschätzt. Er mildert Hautirritationen (vor allem als Zusatz in tensidischen Produkten) und gilt allgemein als ausgesprochen verträglich. Dadurch bewährt es sich in Rezepturen für entzündliche und sensible sowie fettende und unreine Hautzustände.

Verarbeitung

Allantoin löst sich in Wasser, allerdings nur bis zu einer Einsatzkonzentration von ca. 0,5 %. Geben Sie es daher in die erwärmte, aber nicht mehr auf dem Herd stehende Wasserphase (es ist bis 80 °C hitzestabil), um die Löslichkeit zu verbessern. Achten Sie auf die Dosierung; die begrenzte Löslichkeit führt bei Dosierungen über 0,5 % zu Rekristallisationen im Endprodukt. Die kosmetisch übliche Einsatzkonzentration von 0,1–0,2 % löst sich in warmem Wasser unter Rühren problemlos auf.

Dosierung

Allantoin wird aufgrund seiner intensiven Wirksamkeit in geringen Dosierungen eingesetzt; Hauptanwendungsgebiete sind Hautemulsionen, Sonnenschutzpräparate und Rasierwässer. Untersuchungen in vitro zeigten, dass eine 0,2 %ige Lösung die gleiche keratoplastische Wirkung aufweist wie eine 10%ige Harnstofflösung (siehe auch Harnstoff). Im Gegensatz zu Harnstoff wirkt Allantoin jedoch nicht antibakteriell. In wissenschaftlicher Fachliteratur wird eine Einsatz-Konzentration von 0,1 bis 0,5 % empfohlen.