Tenside
Schreiben Sie einen Kommentar

Kokosbetain

Kokosbetain gehört zu den sogenannten amphoteren Alkylamidobetainen. »Amphoter« bedeutet, dass die Ionen des Tensids als Zwitterionen vorliegen und je nach pH-Wert der wässrigen Lösung eine negative (im basischen Milieu) oder positive (im sauren Milieu, etwa ab pH 5) Ladung annehmen. Es hat selbst einen pH-Wert zwischen 5 und 6.

Amphotenside gelten als haut- und schleimhautverträglich. Ihr Schaumbildungsvermögen ist gut, ihr Reinigungsvermögen ausgeprägt. Daneben haben sie eine leichte bakteriozide (d. h. bakterienabtötende) Wirkung.

Cocamidopropyl Betaine

  • Funktion: Tensid
  • Klasse: amphoter
  • WAS: 30–45 %

Es gibt auf dem Markt verschiedene Produkte, die sich in ihrer Konzentration an waschaktiven Substanzen (WAS) und in Folge in ihrer Ergiebigkeit unterscheiden. Die meisten Shops vertreiben ein Produkt mit 30 % WAS (Tego® Betain F von Evonik, das auf Grund des geringeren WAS- und höheren Wassergehalts mit Natriumbenzoat und Kaliumsorbat konserviert ist. CMD Natur verkauft Kokosbetain mit einem Anteil waschaktiver Substanzen von ca. 38 % (Tego® Betain F 50 von Evonik, auf Grund der hohen WAS-Konzentration unkonserviert). Mein Tensid-Rechner berücksichtigt Tego® Betain F mit 30 % WAS. Sie können das Tensid mit 40 % WAS in einem der frei ergänzbaren Felder ganz unten eintragen und somit berechnen.

Kokosbetain wird in konsequent naturkosmetisch orientierten Produkten nicht eingesetzt, da in seiner Herstellung Komponenten aus der Petrochemie verarbeitet werden. Rückstände bzw. Verunreinigungen, die aus dem Herstellungsprozess resultieren (wie Amidoamine und Dimethylaminopropylamine) werden als Auslöser verschiedener Kontaktallergien diskutiert, die Kokosbetain 2004 den Titel »Allergen des Jahres« einbrachten (siehe: Jacob, S. E., Amini S.: Cocamidopropyl betaine. In: Dermatitis. 2008 May-Jun;19(3):157-60).

Wirkung und kosmetischer Einsatz

Kokosbetain wird als haut- und schleimhautverträgliches Basis- und Ko-Tensid für Shampoos, Duschgele, Intim-Waschlotionen, Schaumbäder und Flüssigseifen ausgelobt und hat schaumstabilisierende, viskositätserhöhende Eigenschaften in Tensid-Mischungen. Es wirkt leicht bakteriozid, besitzt gute Reinigungskraft und mildert das Irritationspotential der in konventionellen tensidischen Produkten enthaltenen, kostengünstigen Fettalkoholsulfaten wie das als hautreizend bekannte Natriumlaurylsulfat (Sodium Lauryl Sulfate, kurz SLS) und das als mildere Alternative bezeichnete Natriumlaurylethylsulfat (Sodium Laureth Sulfat, kurz SLES).

In naturkosmetischen Rezepturen spielt es keine Rolle, da die dort verwendeten teuren Alkylpolyglucoside und aminosäurebasierten Aniontenside selbst ausgesprochen hautverträglich sind. Ich habe dieses Portrait eingestellt, um Ihnen eine Orientierung zu geben – ich selbst verwende Kokosbetain seit Jahren nicht mehr.

Verarbeitung

In industriellen Rahmenrezepturen hat sich eine Kombination mit anionischen Tensiden im Verhältnis 1:3 bis 1:4 etabliert (bezogen auf die waschaktiven Substanzen). Grundsätzlich gilt: Je trockener und strapazierter Haut und Haar, desto größeren Anteil kann Kokosbetain in der Gesamtrezeptur einnehmen. Untersuchungen zeigten, dass Kokosbetain durch Bildung von großen Komplexen mit den Anionmolekülen das Irritationspotential einer SLES-haltigen Rezeptur (SLES: Sodium Laureth Sulfate) stark mindert. Aufgrund seiner stark substantiven Wirkung im sauren Milieu sollte Kokosbetain vor allem als Ko-Tensid fungieren. In konsequent naturkosmetisch orientierten Formulierungen wird es nicht eingesetzt; bisweilen findet man es (neben anionischen) vor allem mit nichtionischen Alkylpolyglucosiden wie Kokosglucosid oder Decylglucosid kombiniert.

Bei der Verarbeitung für den Einsatz in Shampoos und Duschgelen hat sich bewährt, Kokosbetain mit weiteren Tensiden und Lipiden sowie Lecithinen homogen aufzurühren, bevor es in die mit Gelbildner angedickte Wasserphase eingerührt wird. Seine recht flüssige Konsistenz macht eine Verarbeitung sehr einfach. Anschließend kann das Endprodukt nach Bedarf konserviert und der pH-Wert eingestellt werden.

Haben Sie Gedanken, Fragen, Anregungen zum Thema?