Tenside

Dermofeel® G 10 LW

Dermofeel® G 10 LW ist ein nichtionisches Tensid aus pflanzlichen Rohstoffen für niedrigviskose Emulsionen, der als Solubilisator (also Lösungsvermittler für lipophile, fettliebende Substanzen) sehr interessante Eigenschaften aufweist. Chemisch gehört dieses Produkt zu sogenannten Polyglycerolfettsäureestern, die Polyglycerole als wasserliebenden (hydrophilen) Molekülteil enthalten.

Polyglycerole werden durch Polymerisierung von Glycerin im alkalischen Milieu gewonnen, die Zahl im INCI-Namen nennt die Anzahl der Glycerin-Monomere, die mit einander kondensiert sind . Das »L« im Produktnamen steht für Laurinsäure, das »W« bedeutet Wasser; als weiterer Zusatz ist eine geringe Menge (unter 1 %) Zitronensäure enthalten. Dermofeel®: G 10 LW liegt in einer 50%igen wässrigen, klaren und geruchsdezenten Lösung vor, die mit ca. 2 % Zitronensäure stabilisiert ist; daneben gibt es das wasserfreie, pastose Dermofeel® G 10 L.

INCI: Polyglyceryl-10 Laurate, Aqua, Citric acid

  • CAS-Nummer: 34406-66-1, 7732-18-5, 77-92-9
  • HLB-Wert: 15
  • Funktion: Solubilisator, Emulgator, Tensid
  • Klasse: nichtionisch
  • Dosierung: 3–5 Teile auf 1 Teil Öl, übliche Dosierung auf gesamt: 2–4 %
  • Wirkung: Solubisierend
  • Verarbeitung: Kalt bis 80 °C verarbeitbar. Alle Lipide in Dermofeel® G 10 LW lösen, dann die Wasserphase hinzufügen und mischen. Alkohol verbessert die Solubilisierung der Lipide.

Mit diesem Produkt steht uns u. a. eine naturkosmetisch orientierte und in seiner Zusammensetzung einfache Alternative zu dem durch die Hobbythek® bekannt gewordenen, PEG-basierten Lösungsvermittler LV 41 (INCI: PEG-40 Hydrogenated Castor Oil) zur Verfügung. Es fungiert chemisch als Solubilisator, Emulgator und Tensid. Dermofeel® G 10 LW entspricht den Standards von ECOCERT, BDIH, NaTrue und Cosmos.

Das Produkt ist, gut verschlossen und bei Zimmertemperatur aufbewahrt, ca. 36 Monate haltbar.

Wichtig: Polyglycerole haben nichts mit PEG-(Polyethylenglycol)-Derivaten gemein: sie sind biologisch abbaubar, verfügen auch in hohen Einsatzkonzentrationen über eine ausgezeichnete Haut- und Schleimhautverträglichkeit und werden in der Haut durch hauteigene Enzyme zu Glycerin und Fettsäuren abgebaut.

Wirkung und kosmetischer Einsatz

Der hohe HLB-Wert von 15 kennzeichnet Dermofeel® G 10 LW primär als Lösungsvermittler: Seine Stärke ist die Emulgierung fettliebender (lipophiler Substanzen) in sehr hohen Wasserphasen und seine haptische Leichtigkeit. Sein Haupteinsatzgebiet sind daher Bodysplashs, Tonics, leichte desodorierende Fluids, Gesichts-Seren und -fluids mit geringem bzw. ohne Fettanteil, Deo- und Aroma-Roll-On, aber auch klare Wasch, Duschgele und Shampoos, in denen es schaumfördernde und -stabilisierende Eigenschaften zeigt. Beliebt ist es auch in kosmetischen Produkten für Männer, da es eine nicht fettende, nicht klebende Haptik aufweist.

Neben seiner Aufgabe als Solubilisator und mildes Tensid fungiert Dermofeel® G 10 LW als Koemulgator in O/W-Emulsionen. Hier ist seine primäre Funktion, die Sprühbarkeit der Emulsionen zu garantieren: Dermofeel® G 10 LW verringert die Viskosität von Emulsionen auch bei höheren Lipidphasen und lässt sich dafür problemlos mit anderen Emulgatoren kombinieren.

Verarbeitung von Dermofeel® G 10 LW

Basis sind grundsätzlich mindestens 2 Phasen:

  1. Eine lipophile, in der alle öllöslichen Rezeptbestandteile in Polyglyceryl-10 Laurate gelöst werden
  2. und eine hydrophile, in der wir vor Zusammengeben alle wasserlöslichen Ingredienzien zusammengeben.

Wichtig ist in erster Linie, die lipophilen Komponenten vor Hinzufügen der wässrigen Phase zu vermischen: Nur dann kann das Tensid die Grenzflächenspannung der Ölphase schnell herabsetzen, sie in kleinste Tröpfchen teilen und stabil umhüllen, sodass sie in der Wasserphase spreiten und eine transparente Lösung ergeben. Ein Nachdosieren des Tensids, aber auch von öligen Komponenten ist aus diesem Grund nicht optimal. Hochtouriges Arbeiten ist übrigens nicht zwingend Voraussetzung; die Dispergierung klappt auch mit üblichen Haushaltsrührgeräten.

Um transparentere Lösungen zu erzielen, ist die Zugabe von 3–20 % Alkohol sinnvoll (in Abhängigkeit von der Menge der zu solubisierenden Menge an lipophilen Komponenten) – in der Konzeption von Body Splash, Körpersprays, Deo- und Aroma-Roll-Ons bietet sich dies für uns nahezu an, weil wir auf diese Weise unsere pflanzlichen Auszüge wunderbar einplanen können. Ohne Alkohol tendiert Dermofeel® G 10 LW je nach Lipidzusatz zu milchigen Lösungen. Ein nachträgliches Hinzufügen von Alkohol ist problemlos möglich.

Verarbeitung als Solo-Tensid

  1. Vermischen Sie alle Lipide (Pflanzenöle, ätherische Öle, fettlösliche Wirkstoffe) homogen mit Dermofeel® G 10 LW, bis eine opake, undurchsichtige, je nach Ingredienzien weiße bis gelbliche Fettphase vorliegt. Mit einem Handrührer geht dies sehr komfortabel, bei kleinen Mengen reicht ein Spatel. Wichtig ist, dass die Mischung absolut homogen erscheint, nur dann sind die Lipide feinst solubilisiert.
  2. Alle wasserlöslichen Ingredienzien werden in Wasser, Hydrolat und Mischungen daraus aufgelöst.
  3. Unter Rühren geben Sie nun die wässrige Phase zur Fettphase und dispergieren beide ca. 2 Minuten moderat. Auch hier reicht ein Handrührgerät.

Verarbeitung als Solubilisator und Ko-Tensid in Emulsionen

In der Regel wird Dermofeel® G 10 LW, mit lipophilen (fettlöslichen) Wirk-, Konservierungs- und Duftstoffen vermischt und mit diesen zu einem Zeitpunkt hinzugefügt, der sich aus deren Temperaturempfindlichkeit ergibt. Das kann bei unter 40 °C nach der Emulsionsbildung der Fall sein, ebenso jedoch bei 80 °C in der heißen Wasserphase. Insofern bleibt ein Spielraum, der sich aus der Gesamtrezeptur und ihren Komponenten ergibt.

Neben dem Cold Process das bedeutet dem kalten Verarbeiten beider Phasen, kann Dermofeel® G 10 LW auch heiß (z. B. bei 80 °C) verarbeitet werden, wenn dies z. B. wegen höher schmelzender Lipide oder eines O/W-Emulgators in der Formulierung notwendig ist. Im Hinblick auf den pH-Wert ist Dermofeel® G 10 LW tolerant; er findet sich in sogenannter Basen-Kosmetik ebenso wie in Produkten, die auf einen hautphysiologisch sauren pH-Wert eingestellt sind. Auch die Zugabe von Salzen ist im üblichen Rahmen problemlos. Konservierungstechnisch lässt sich Dermofeel® G 10 LW mit allen üblichen naturkosmetik-konformen Konservierungssystemen kombinieren.

Dosierung

Das Lösen von fetten oder ätherischen Ölen erfordert ein bestimmtes Verhältnis zwischen Solubilisator und Öl. Die übliche Dosierung von Dermofeel® G 10 LW beginnt bei einem Verhältnis zwischen 1:3 und 1:5 Anteilen Lipid zu Solubilisator. Dies bedeutet konkret: auf 1 Teil Öl können Sie minimal ca. 3–5 (Gewichts-)Teile Dermofeel® G 10 LW rechnen, um diesen Ölanteil zuverlässig zu solubilisieren. Ich habe verschiedene Rahmenrezepturen unterschiedlichster Produkte analysiert; Dermofeel® G 10 LW findet sich dort in einer absoluten Dosierung mehrheitlich zwischen 2–4 % auf gesamt in Gesichts- und Körperpflegeprodukten; dies stellt für uns eine gute, hautphysiologisch sinnvolle Orientierung dar, die wir üblicherweise nicht überschreiten sollten. In der Praxis, so verriet mir die Herstellungsfirma, seien mehr als 8 % Dermofeel® G 10 LW (auf gesamt) nicht üblich, das Datenblatt nennt 10 Anteile als Maximum.

Das bedeutet konkret: Bei alleinigem Einsatz von Dermofeel® G 10 LW als Tensid/Emulgator sollten wir die Dosierung von zu solubilisierenden Lipidkomponenten sinnvollerweise so planen, dass wir eine absolute Einsatzkonzentration von 4 % Dermofeel® G 10 LW in Gesichtspflegeprodukten nicht wesentlich überschreiten.

In Duschgelen und anderen tensidischen Produkten für den Körper sind höhere Dosierungen bis 10 % durchaus möglich.

In Kombination mit anderen Emulgatoren sind höhere Fettphasen realisierbar, da Dermofeel® G 10 LW hier primär als viskositätssenkende Komponente fungiert; 2 % nennen vorhandene Rahmenformulierungen, die für uns eine gute Orientierung darstellen.